Comicwoche im Deutschlandfunk

Smolderen, Mc Cay, Carlsen

In der letzten Woche haben sich der Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur in einem Themenschwerpunkt den Comics und Graphic Novels gewidmet. Dabei gab es eine große Bandbreite an Beiträgen. Etwa solche, die eher für Neueinsteiger in das Gebiet interessant sein dürften, wie etwa das Gespräch mit Klaus Schikowski, Redakteur bei Carlsen Comics. „Wie der Schund zur Hochkultur wurde“ ist für geneigte Leser*innen von Graphic Novels wohl nicht mehr ganz neu. Dennoch gibt es immer noch genug Vorbehalte gegen Comics, sodass solche Beiträge noch längst nicht überflüssig sind.

Es gab außerdem ein Interview mit der Zeichnerin und Dozentin Ulli Lust, nachzuhören unter dem Titel „Vorreiterin des dokumentarischen Comics„. Neuerscheinungen wurden vorgestellt, wie die Graphic Novel „McCay“ von Thierry Smolderen (Text) und Jean-Philippe Bramanti (Carlsen Comics). Der Beitrag von Eva Hepper ist zu finden unter der Überschrift „Eine Biografie zwischen Fakten und Fiktion„.

Biografisches findet sich  auch im Programm der Edition Moderne. Im Beitrag „Ein Brocken Jahrhundertarchitektur“ spricht der Autor und Zeichner Andreas Müller-Weiss über seine Graphic Novel „Der Pavillon„, in der es um den Wegweisenden Architekten Le Corbusier und seine letzte Arbeit geht.

Neben oder unter den hier verlinkten Beiträgen auf den Seiten vom Deutschlandradio und Deutschlandfunk Kultur sind jeweils Links zu weiteren Comicthemen zu finden. Darüber lassen sich auch die anderen Beiträge zur Comicwoche erschließen. Beide Sender rezensieren auch zudem außerhalb des Themenschwerpunkts regelmäßig Graphic Novels, sprechen mit Akteuren der Comicszene und weisen auf Comicveranstaltungen hin.