Preisträger und den Finalisten des Comicbuchpreises 2020 der Berthold Leibinger Stiftung

Max Baitinger ist mit seinem Band „Sibylla“ Preisträger des Comicbuchpreises der Berthold Leibinger Stiftung 2020. Die Preisverleihung findet am Montag, 4. Mai 2020, um 18 Uhr im Literaturhaus Stuttgart statt. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zum sechsten Mal verliehen.

Max Baitinger greift in seinem Band die Geschichte der Greifswalder Dichterin Sibylla Schwarz aus dem 17. Jahrhundert auf. Die Graphic Novel „Sibylla“ spielt dabei mit verschiedenen Text- und Zeitebenen und bricht so hintergründig die lineare Biografie der früh verstorbenen Lyrikerin Sibylla Schwarz und setzt sich gleichzeitig mit der Lebenswirklichkeit des Dreißigjährigen Krieges, mit Vertreibung und Exil, Sittenlehre und religiösen Bekenntnissen auseinander. Mit ihrem „ersten kompromisslos feministischen Gedicht der Weltliteratur“ (Erika Greber 2008) beansprucht Schwarz‘ Werk besondere Aktualität. (Foto: Melina Weissenborn)

Max Baitinger war bereits 2016 mit „Röhner“ Finalist beim Comicbuchpreis. Er arbeitet als freischaffender Illustrator in Leipzig, vertreibt eigene Zines und Drucke seiner Arbeiten und veranstaltet mit befreundeten KollegInnen den „Millionaires Club“, das Leipziger Comic- und Grafik-Festival. Jurorin Barbara Buchholz begründet die Entscheidung für Baitingers Band so: Mit „Sibylla“ zeigt Max Baitinger, wie frisch und leichtfüßig ein biografischer Comic daherkommen kann. Gewitzt und gekonnt beginnt er ein Erzählgerüst aus verschiedenen Ebenen zu konstruieren, das von bemerkenswerter grafischer Stärke zeugt. Baitingers Konzept des Porträts einer außergewöhnlichen deutschen Dichterin hat Baitinger die Jury überzeugt: „Sibylla“ wird mit dem Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung ausgezeichnet.

 

Dazu werden neun ausgezeichnete Finalistenarbeiten im diesjährigen Wettbewerb mit jeweils 2000 Euro prämiert:

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Leibinger-Stiftung.