Wilhelm-Busch-Preis für Isabel Kreitz

kreitz, sorge, graphic novel

 

Die Hamburger Comiczeichnerin und Autorin Isabel Kreitz wird mit dem diesjährigen Wilhelm-Busch-Preis für satirische und humoristische Zeichenkunst und Versdichtung ausgezeichnet. Der Wilhelm-Busch-Preis wird alle zwei Jahre von der Stiftung Sparkasse Schaumburg, der Schaumburger Landschaft und den Schaumburger Nachrichten verliehen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Wilhelm Busch gilt als Wegbereiter des Comics, seine Arbeiten als Vorläufer der Bild und Text verflechtenden Erzählweise.

Die Arbeiten von Isabel Kreitz erscheinen im Carlsen Verlag, vorwiegend überaus erfolgreiche Literaturadaptionen. Gern widmet sich Isabel Kreitz auch historischen Themen. Neuerdings gibt sie außerdem bei Carlsen die Reihe „Die Unheimlichen“ heraus, für die verschiedene Zeichner*innen Horrorgeschichten als Comic umsetzen. Weitere Informationen: http://isakreitz.de/

Aus der Begründung der Jury für die Auszeichnung von Isabel Kreitz: „Auch wenn Isabel Kreitz sich bescheiden mehr als Handwerkerin denn als Künstlerin sieht – sie hat mit ihrem breit aufgestellten Werk eine künstlerische und narrative Qualität vorgelegt, die beispielhaft die „Neunte Kunst“ als kulturell bedeutsam und anderen Kunstformen gleichrangig ausweist. Die Bildgeschichte in kurzer wie auch in romanhaft langer Form als künstlerisches Werk, das Unterhaltung, Genuss und Denkimpuls vereint, war auch die überragende Leistung Wilhelm Buschs. Isabel Kreitz tritt – ganz in diesem Sinne – würdig in seine Nachfolge.“

Zum vollständigen Text: www.wilhelm-busch-preis.de